Ein Sieg und eine Niederlage in Berlin


Der strapaziöse und anstrengende Berlin-Trip mit den beiden Spielen am Samstag gegen VCO Berlin und am Sonntag gegen BBSC Berlin verlief nicht so, wie wir es erwartet bzw. gewünscht hätten.

Bereits im ersten Spiel zeichneten sich gleich zu Beginn der Partie gesundheitliche Probleme zweier Spielerinnen ab. Emma Moorkamp und Paulina Brys plagten grippale Erkältungserscheinungen. Emma wurde im Laufe des Spiels recht früh durch Jule Lehmann ersetzt, während sich Paulina noch fast über das gesamte Spiel durchschleppte. Mit dem 3:2-Erfolg nach knapp zweistündiger Spielzeit lauteten die Sätze 24:26, 25:21, 24:26, 25:9, 15:13. Die umkämpften Sätze eins und drei gingen beide an VCO Berlin. Gerade im ersten Satz hätten die Oytherinnen den Gewinn verdient gehabt, weil sich Franka Poniewaz mit einer beeindruckenden Aufschlagserie von 17:23 auf 23:23 herankämpfte. Wird dieser Satz gewonnen, geht dieses gesamte Match sehr wahrscheinlich völlig anders aus. Auch der vierte Satz mit dem 25:9 (!) zum 2:2 Satzausgleich zeigte für die Gäste Grenzen auf. Es folgte der Tiebreak zu einem glücklichen 15:13-Satzgewinn. Trainer Zoran Nikolic hob in diesem Spiel die gute Leistung von Sina Albers von ihrer Einwechselung im ersten Satz bis zum Schluss hervor. Franka Poniewaz wurde in diesem Spiel zur besten Spielerin (Gold) geehrt.

Am zweiten Spieltag stand früh fest, dass Emma und Paulina beide nicht gegen BBSC Berlin auflaufen werden können. Somit standen unserem Trainer nur noch neun Mädels zur Verfügung. Emma Moorkamp wurde durch Jule Lehmann ersetzt sowie Paulina Brys durch Mila Engelmann, die erstmals in dieser Saison ein ganzes Match als Spielmacherin fungierte. Auch fehlte Frederique Nicole, die bereits Anfang der Woche absprachegemäß zurück nach Kanada in den Weihnachtsurlaub gereist war. Auch auf der Gegenseite fehlten u.a. auch die beiden Kummer-Zwillinge, dieses glichen die Berlinerinnen jedoch sehr gut aus. Nach 107 gespielten Minuten endete das Spiel 3:1 (25:18, 25:23, 23:25, 25:19) für BBSC Berlin. Zwei umkämpfte Sätze prägten dieses Match. Satz zwei gewinnt der BBSC, Satz drei gewinnt der VfL. Schlussendlich jedoch zu viele Eigenfehler auf Oyther Seite und machten es somit den Berlinerinnen relativ leicht. Hätten wir mit voller Kapelle spielen können, wäre sicherlich auch mehr für uns drin gewesen. Marian Mischo wurde in diesem Match zur besten Spielerin (Silber) geehrt.

Nach später Rückkehr am Sonntagabend waren alle froh, endlich wieder zurück zu sein. Am Montagabend trifft man sich noch einmal zum Abschlusstraining und geht anschließend in die wohlverdiente Weihnachtspause. Im neuen Jahr geht’s dann am 03.01.2022 wieder los.

Bericht & Foto: Matthias Schumacher


#GEMEINSAMSTARK

#ARRIBAPENG