Oythe gewinnt das erste Geisterspiel der Saison gegen ETV Hamburg!


Mit 3:2 besiegt das Team des VfL Oythe im letzten Heimspiel der Hinrunde die Hansestädterinnen aus Hamburg. Eigentlich schon fast traditionell wird an einem der Adventswochenenden zusammen mit den Zuschauern und den Fans der Oyther Pflege das jeweils letzte Heimspiel vor Weihnachten genutzt, um gemeinsam mit der Mannschaft (gerne natürlich auch mit einem Sieg ) zu feiern. Das Siegen ist mit dem Tiebreak-Erfolg gegen Hamburg gelungen. Gefeiert wurde jedoch anschließend nur im kleinen Mannschaftskreis, Corona ließ leider nicht mehr zu.

Nach etwas über zwei Stunden (122 min.) Spielzeit feierte die Mannschaft vom Oyther Trainer Zoran Nikolic den Fünf-Satz-Krimi-Erfolg gegen ETW Hamburg. Mit dem 25:19, 21:25,25:20, 26:28, 15:9 nach fünf Sätzen war der VfL am Ende des Spieltages der verdiente Sieger dieser Paarung, denn im finalen Satz waren die Oytherinnen einfach wacher und konzentrierter als die Hamburgerinnen.

Im ersten Satz führte Hamburg zwar schnell mit 4:2, 6:2 und zur ersten technischen Auszeit mit 8:5. Doch dann drehte sich das Blatt und Oythe glich aus und führte mit 13:12, 14:12. 16:14 hieß es dann zur zweiten technischen Auszeit. Über 18:16, 22:17 und dem 25:19 ließ Oythe nichts mehr anbrennen. Ausgeglichener ging es im zweiten Satz zu. Erst zur Satzhälfte konnte sich ein Team mit mehr als zwei Punkten absetzen. Hamburg ging mit 21:20 in Führung, baute diese zum 23:20 und 24:21 aus und schloss den Satz mit 25:21 ab. Nach Sätzen stand es nun 1:1 und es ging wieder von vorne los. Schnell führte Oythe wieder im dritten Satz mit 3:0, 8:2, 13:4, 16:8, 18:8, ließ den ETV nochmals mit dem 20:13, 23:18, 24:20 wieder herankommen, beendete den Satz jedoch klar mit dem 25:20 deutlich. Spannend ging es nun im vierten Satz zu. Hamburg lag von Beginn an in Führung (7:4, 8:4, 16:14) und baute diese Führung zum 19:15 aus. Beim Stand von 24:23 hatte Hamburg den ersten von insgesamt fünf Satzbällen. Oythe glich immer wieder aus, versäumte es jedoch trotz einiger Chancen einmal selbst in Führung zu gehen. Mit dem 28:26 ging der Satz dann an Hamburg. So stand es nach Sätzen 2:2 und nochmals wurden die Karten für den finalen Satz neu gemischt. Hamburg führte im Tiebreak schnell mit 4:1, doch dann konterte der VfL Oythe, glich zum 4:4 aus. Beim 8:7 für Oythe wurden letztmals die Seiten gewechselt. Und gerade jetzt waren die Oyther Mädels hellwach und erspielten sich in zwei Miniserien eine Führung bis hin zum 14:9. Mehrere taktische Ein- und Auswechselungen sowie Auszeiten halfen Hamburg nicht mehr weiter. Gleich der erste Matchball wurde konsequent verwertet. Spiel, Satz und Sieg nach dem 3:2 für Oythe!

Eigentlich hatte dieses Spiel wirklich viele Zuschauer verdient gehabt. Nur zu gut waren die Leistungen der Athleten beider Mannschaften in ihren Block- und Angriffsaktionen. Auch das Zuspiel und die Abwehraktionen dürfen hier nicht unerwähnt bleiben. Die teilweise sehr langen und mitnehmenden Spielszenen untermauern dieses deutlich. Hoffentlich sieht die Zuschauersituation zum nächsten Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenführer Borken dann wieder besser aus!

Wir wünschen unseren treuen Fans und Zuschauer noch eine schöne Adventszeit.

Ole, ole, Oythe Ole

Bericht: Matthias Schumacher

Foto: Matthias Schumacher


#GEMEINSAMSTARK

#ARRIBAPENG